Rubrik: Preußischer Staat / Statistisches


Statistisch topographisches
Adreß-Handbuch
vom
Reg.-Bez. Königsberg
1857



Aus dem Inhalt:

Adressbuch des Königsberger Regierungsbezirks für das Jahr 1857. Neben dem alphabetischen Verzeichnis der Einwohner enthält das Buch allgemeine Informationen über die Stadt und den Bezirk sowie Straßen-, Branchen-, Ämter-, Schulen-, Anstalten-, Stiftungs- und Vereinsverzeichnisse.

Dieses Standardwerk wurde durch die in Elbing ansässige Elbinger Cyprian-Kamil-Norwid-Bibliothek (Biblioteka Elbląska im. Cypriana K. Norwida) digitalisiert und steht dort zur Ansicht oder zum Download zur Verfügung.


Mit einem Klick auf das Cover kann das Werk als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Kaspars von Nostitz
Haushaltungsbuch des Fürstenthums Preussen.
1578
Ein Quellenbeitrag
zur politischen und Wirthschaftsgeschichte Altpreussens.


Kaspar von Nostitz (* 1500 in Lampersdorf, gest. 22. März 1588 in Königsberg) war Kammerrat Albrechts von Preußen. Er entstammte dem alten Lausitzer Uradelsgeschlecht derer von Nostitz.
Er besuchte die Schule in Goldberg und studierte dann in Krakau, Wien und Wittenberg vorzugsweise Rechtswissenschaften. Nach Abschluss der Ausbildung trat er in den Dienst des neuen Herzogs von Preußen. Ab dem Jahr 1534 und bis zum Jahr 1577 war er auf dem Königsberger Schloss Hausvogt. Als Oberburggraf gehörte er im Jahr 1566 zur höchsten Behörde im Herzogtum, den Oberräten, wurde aber 1567 von der Herzogin zum Stellvertreter ihres abwesenden Hofmarschalls und Hofmeisters ernannt. Unter Herzog Albrecht Friedrich legte er nach Differenzen 1578 sein Hauptamt nieder.

Nostitz war Befürworter und Förderer der Reformation. Er war verheiratet und verfügte über einen Grundbesitz im Herzogtum von etwa 300 Hufen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kaspar_von_Nostitz_(Kammerrat)